Sonntag, 27. August 2017

Monatsrückblick | Juli 2017


Hi there! Spät dran? Ich doch nicht. Bald werden verspätete Monatsrückblicke noch zu meinem Markenzeichen *hust*.
Schauen wir uns lieber die sechs Bücher an, die mich im Juli begleitet haben, drei deutsche und drei englische. Positivität kann jeder gebrauchen, also starten wir doch gleich mit meinem Monatshighlight:

A Darker Shade of Magic
A Darker Shade of Magic!
Endlich mal wieder ein richtig gutes und originelles Fantasy-Buch! V.E. Schwab hat mit den vier verschiedenen Londons eine faszinierende Welt geschaffen, magische Elemente geschickt mit einem actionreichen Plot verwoben und dazu noch großartige - wirklich großartige - Charaktere entwickelt. Lila und Kell sind stark, clever und schlagfertig, kurzum, ein Duo, das ich in den Folgebänden gerne weiterverfolgen werde. Gut, das Buch hat mich nicht vollkommen begeistert, ein kleiner Funke Fangirl fehlt noch, aber ich bin zuversichtlich, dass besagte Folgebände das Potenzial weiter ausschöpfen werden.

Cruel Beauty, Rosamund Hodge

Das nächste englische Buch ist Cruel Beauty von Rosamund Hodge, eine Die Schöne und das Biest-Adaption. Es ist schön geschrieben und entwickelt somit einen kleinen Sog, allerdings fand ich das Ende schon recht seltsam und unverständlich. Dafür mochte ich die Charaktere wieder gern, vor allem Ignifex mit seiner düsteren Vielschichtigkeit.

Übrigens, wenn ihr das andere Werk der Autorin seht - Crimson Bound -, dessen Cover und Titel sehr ähnlich zu Cruel Beauty sind: Nein, das ist nicht der zweite Teil, sondern ein Einzelband, wie ich auch kürzlich erst erfahren habe. :D


Die Grischa-Trilogie habe ich nun endlich beendet - ja "endlich", im Gegensatz zu vielen anderen gefällt mir die Reihe leider nicht ganz so gut. Den ersten Band mochte ich noch sehr gern, genauso wie den Charakter Nikolaj und den charismatischen Bösewicht, aber vorwiegend habe ich das Buch fertig gelesen, um bald mit Six of Crows anfangen zu können. Wie auch immer, Band 3 "Lodernde Schwingen" fand ich zumindest nicht so langatmig wie den zweiten Band, obwohl auch hier mehr hätte passieren können. Der Epilog immerhin hat allerdings einen schönen Abschluss gegeben.

Salz für die See von Ruta Sepetys stand lange ganz oben auf meiner Wunschliste, weil so viele Blogger, deren Meinungen ich sehr schätze, so hellauf begeistert von dem Buch waren. Auch mich hat die - wirklich aufwändig recherchierte - Geschichte über den Untergang des Schiffes Wilhelm Gustloff in 1945 gefesselt, schockiert und bewegt. Ein toller Schreibstil mit nachdenklichen Zitaten und knappe Kapitel tragen zum Lesefluss bei und geben uns einen Einblick in die Leben und Vergangenheit mehrerer Protagonisten. Und auch wenn mich das Buch nicht ganz so sehr mitgenommen hat, wie ich mir erhofft habe, eine lohnenswerte Leseerfahrung ist es definitiv trotzdem. 

Wer noch ausführlichere Meinungen zum Buch lesen möchte, kann gerne bei Kueckibooks oder Who is Kafka? vorbeischauen, die beiden haben wundervolle Rezensionen geschrieben.


Okay, das ist zwar unüblicher, aber: Von Endgame habe ich hauptsächlich sehr negative Stimmen gehört - so negativ, dass ich neugierig wurde und das Buch endlich von meinem SuB geholt habe. Negative Kritik kann also auch helfen. :D
Jedenfalls wurden meine Erwartungen genug gesenkt, dass ich das Buch gar nicht mal so schlecht fand. Gut, die Charaktere waren allesamt oberflächlich, Kampfszenen werden bis ins kleinste Detail beschrieben, was einen aber unbeeindruckt lässt, und der Erzählstil ist peudo-dramatisch und platt. Aaaaber immerhin waren die Kapitel kurz, sodass es recht schnell zu lesen ist und manchmal wird es wirklich interessant. Band 2 habe ich auch schon im Regal, deshalb werde ich wohl weiterlesen...irgendwann.


Schließlich noch As I Descended, von dem ich euch im letzten Neuzugängepost schon erzählt habe. Das Cover finde ich so schön, leider kommt der Inhalt nicht ganz mit. In Robin Talleys Macbeth-Adaption findet man LGBT-Charaktere, Rache, Ehrgeiz, viel Wahnsinn und noch mehr Geister. Jup, Geister spielen hier eine große Rolle und können auch tatsächliche Dinge bewirken. Alles liegt irgendwie an den Geistern und irgendwas Gespenstisches muss auch jedes Kapitel erwähnt werden.

Was ich schade fand, ist, dass zum Ende hin alles Logische verwischt - was bei Macbeth ja in Ordnung ist. Jedoch hatte ich das Gefühl, die Autorin wusste selbst nicht so recht, aus welchen Gründen die Charaktere gewisse Dinge tun, sodass sie Geister plus generelle Unverständlichkeit einfach als Ausrede benutzen kann, um die Handlung so zu konstruieren, wie sie sein muss. Schade ist auch, dass mich das Buch trotzdem nicht mitreißen konnte, es wurde zunehmend langatmiger und auch die Charaktere - die ich anfangs noch mochte - verlieren das, was sie auszeichnet.


Kennt ihr eins der Bücher? Wie war euer Lesemonat?

Kommentare:

  1. Huhu! richtig gut! Vielen dank für die ganzen Tipps! Am wochenende geht es bei uns in urlaub in den alpen österreich ( https://www.alpine-pearls.com ) und ich brauche noch gaaaanz dringend was zu lesen ;) :D....also sehr interessant und hilfreich, was hier so steht! ;) Liebe Grüße, Anja ;)

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    "A Darker Shade of Magic" liegt schon seit zwei Jahren auf meinem SUB... Ich muss es wirklich, wirklich mal erlösen, denn mir gefiel "Das Mädchen, das Geschichten fängt" von der Autorin sehr gut.

    "Cruel Beauty" hat mir sehr gut gefallen, das habe ich vor längerer Zeit mal gelesen, und eigentlich will ich seitdem auch "Crimson Bound" lesen!

    Den ersten Band von "Grisha" habe ich sehr geliebt, aber ich war enttäuscht von der Entwicklung des Dunklen.

    "Endgame" wollte ich vor Ewigkeiten eigentlich mal lesen, aber inzwischen habe ich wegen der verschiedenen Kontroversen um seine Person beschlossen, dass ich von ihm niemals ein Buch lesen möchte:
    https://en.wikipedia.org/wiki/James_Frey#Full_Fathom_Five

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt!

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen

Schreibt mir was ♥
Ich freue mich über jeden lieben Kommentar!