Montag, 9. Januar 2017

Rezension | Das dunkle Herz des Waldes

Naomi Novik | Einzelband | cbj | 17,99€ | OT: Uprooted | November 2016 | 576 Seiten

Agnieszka liebt das Tal, in dem sie lebt: das beschauliche Dorf und den silbern glänzenden Fluss. Doch jenseits des Flusses liegt der Dunkle Wald, ein Hort böser Macht, der seine Schatten auf das Dorf wirft. Einzig der »Drache«, ein Zauberer, kann diese Macht unter Kontrolle halten. Allerdings fordert er einen hohen Preis für seine Hilfe: Alle zehn Jahre wird ein junges Mädchen ausgewählt, das ihm bis zur nächsten Wahl dienen muss – ein Schicksal, das beinahe so schrecklich scheint wie dem bösen Wald zum Opfer zu fallen. Der Zeitpunkt der Wahl naht und alle wissen, wen der Drache aussuchen wird: Agnieszkas beste Freundin Kasia, die schön ist, anmutig, tapfer – alles, was Agnieszka nicht ist. Niemand kann ihre Freundin retten. Doch die Angst um Kasia ist unbegründet. Denn als der Drache kommt, wählt er nicht Kasia, sondern Agnieszka.


Es stimmt nicht, dass der Drache die Mädchen, die er sich holt, verspeist.

»Du hast unfassbares Glück gehabt«, sagte er. »Und du warst unaussprechlich dumm, obwohl das bei dir ein und dasselbe zu sein scheint.«
(Seite 151)

Zu der Zeit, in der ich "Das dunkle Herz des Waldes" begonnen habe, wollte ich mich wieder einmal in eine aufregende Fantasygeschichte stürzen. Und diesen Wunsch hat mir das Buch erfüllt: Es ist märchenhaft, magisch und eine Abwechslung selbst zu anderen Fantasybüchern.

Anders, als es der Klappentext vermuten lässt, handelt es sich hier nicht nur um das "Entführen" eines Mädchens und eine aufkeimende Romanze. Und schon gar nicht wird die vorhersehbare Erwartung erfüllt, dass der unangenehme Zauberer plötzlich doch eine freundliche und tiefromantische Seite zeigt. Nein, ich kann euch sagen, dass der Drache tatsächlich furchtbar mürrisch, unverschämt und aufbrausend ist. Zum Glück! Denn seine raue Persönlichkeit ist auf amüsante Weise liebenswürdig und baut eine seltsame Art von Charme auf, sodass er immer mehr zu meinem Lieblingscharakter des Buches geworden ist.


Auch mit der Protagonistin, so tollpatschig und naiv sie manchmal sein kann, konnte ich mich letztendlich gut anfreunden. Ihren Mut und ihre hartnäckige Ausdauer muss man ihr lassen. So kam es auch, dass ich von der Liebesgeschichte (die es hier natürlich auch gibt, aber keine Sorge, sie ordnet in genau dem richtigen Maß ein) ebenfalls angetan war.

Mit den Schwierigkeiten von Agnieszkas völlig umgeworfenem Leben im Turm ist es bald vorbei und man kommt zu dem noch interessanteren Part: der Magie und dem Krieg gegen den Dunklen Wald. Und letzterer ist mit seiner Macht, Heimtücke und dem Grauen, das ihm innewohnt, wahrlich ein finsterer Gegner. Zu diesem Hintergrund kommt noch der Konflikt der beiden Königreiche Polnya und Rosya, der die Story vielschichtiger und riskanter macht. Die Autorin schreckt dabei weder vor weitreichenden Verlusten noch Grausamkeit zurück, sondern führt uns eisern durch die Handlung. Gleichzeitig versucht sie, dass stets etwas Bedeutendes passiert. Aber trotz der eigentlich flüssigen und spannend bepackten Handlung tauchen ab der Mitte immer wieder langatmige Stellen auf, die sich für längere Zeit halten und mich nicht mehr fesseln konnten.

Zudem bin ich schließlich an eine Wendung gelangt, die für mich einen schroffen Cut bedeutet hat. Einfach, weil ich die Grundsituation und daraus abgeleitet die Aktionen der Charaktere überhaupt
nicht nachvollziehen konnte. Kleinere Unstimmigkeiten, die entweder Logiklücken sind oder schlicht nicht geklärt wurden, tauchen zwar auch so auf, aber diese Stelle hat mich erheblich mehr in Verwirrung gelassen.

Das Ende hingegen fand ich sehr zufriedenstellend; es wurden alle wichtigen Fragen geklärt, aber dennoch die Möglichkeit für einen potenziellen Folgeband offen gelassen.

Naomi Noviks Schreibstil hat hervorragend zum Buch gepasst und mir sehr gut gefallen. Märchenhaft, leicht altmodisch und mit ausgefallenen Namen, in Anlehnung an die dort herrschende Atmosphäre, und einem Fantasy-Epos würdig.


Das dunkle Herz des Waldes ist eine faszinierende und spannende Fantasy-Leseerfahrung mit erfrischenden Charakteren und sehr gelungenem Weltenbau. Ich tendiere zwischen 3,5 und 4 Sternen, da die Handlung mich nicht immer in sich verwurzeln konnte (dieses Titel-Wortspiel konnte ich nicht lassen) und entscheide mich letztlich für 4, da sich das Buch für mich in seiner Gänze nochmals von üblichen Geschichten abhebt.

Kommentare:

  1. Huhu liebe Noemi!

    Ich liebäugle schon eine ganze Weile mit diesem Büchlein. Die Meinungen, die ich bisher dazu gelesen habe, waren immer recht unterschiedlich, doch ich glaube nun bin ich überzuegt. Ich werde es mir wohl demnächst zulegen und bin schon gespannt, ob mich die Geschichte genauso einnehmen kann wie dich. :)

    Liebste Grüße
    Nina von Book Blossom ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina,
      das freut mich aber, dass ich dich überzeugen konnte! Ich hoffe, du hast ganz viel Freude mit der Geschichte :)

      Löschen
  2. Huhu meine liebste Noemi <3

    *hach* ich habe deine Rezi tatsächlich noch nicht gelesen. Du machst mich wie immer unglaublich neugierig auf das Buch und schaffst es jedes Mal, dass ich besagtes Buch auch lesen will, einfach großartig.

    Ich lese kaum noch Klappentexte, außer mir ist ein Buch vollkommen unbekannt, da diese entweder zu viel verraten oder schlichtweg etwas Falsches suggerieren.

    Der Drache klingt unglaublich interessant, ich mag so außergewöhnliche, andere Protagonisten :)

    Drück dich,
    Ally <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das freut mich aber wirklich, meine liebe Ally! Ich hoffe auch sehr, dass ich dich bei den richtigen Büchern neugierig mache und die dir dann auch so gut gefallen :)<3

      Der Drache ist wirklich ein ungewöhnlicher Charakter, wobei er es einem nicht leicht macht, ihn zu mögen, wenn er mal wieder beleidigend und mürrisch ist :D

      Ich kann auch immer nur den Kopf schütteln, wenn ein Klappentext zu viel verrät. Hach, das verstehe ich echt nicht. Trotzdem lese ich immer den Klappentext, damit ich ungefähr weiß, worum es geht. Das ist mir dann das Risiko wert, sonst kaufe ich Bücher, die mich gar nicht interessieren :D

      Löschen
  3. Hallo Noemi,

    mit dem Buch liebäugle ich auch schon länger, aber ich habe immer befürchtet, dass es mir dann doch zu „jungendlich“ ist. Aber deine - wirklich schöne - Rezi macht mir grad so richtig Lust auf das Buch. Komplexer als erwartet - das macht mir Hoffnung! Ich finde übrigens auch dein Artikelbild ganz toll! Kompliment! :)

    Liebe Grüße aus dem Tintenmeer,
    Sandy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lieben Kommentar, Sandy!
      Ich hoffe sehr, dass dir das Buch gefällt; es hat seine Schwächen, aber auch wunderbaren Seiten und die Mischung macht es so besonders. Falls du es dir zulegst, wünsche ich dir ganz viel Freude beim Lesen ♥

      Löschen
  4. Genauso sehe ich es auch. War Interessant deine Rezi zu lesen, da ich innerlich hinter jeden Satz einen bejahenden Haken setzen konnte. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, dass unser Geschmack da so ähnlich ist! :)

      Löschen

Schreibt mir was ♥
Ich freue mich über jeden lieben Kommentar!