Montag, 25. Juli 2016

Rezension | Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums

Sarvenaz Tash | Einzelband | Magellan | 16,95€ | OT: The Geek's Guide to Unrequited Love | Juli 2016 | 304 Seiten

Immer an seiner Seite und doch so unerreichbar wie ein ferner Planet – das ist seine beste Freundin Roxy für Graham. Seit Monaten sucht er einen Weg, ihr seine grenzenlose, epische, unsterbliche Liebe zu gestehen. Bei ihrem gemeinsamen Wochenende auf der New Yorker Comic-Convention will er seine Chance endlich nutzen. Leider kommen ihm immer wieder ein gut aussehender Engländer, seine Schüchternheit und die geheimen Liebesgesetze des Universums in die Quere …


Ich weiß, wir sind schon ewig befreundet, Roxana.

"Ich geb's  zu, ich bin wesentlich besser darin, mir Szenarien für Fantasy-Abenteuer auszudenken als, sagen wir, für Heist-Movies, aber hier geht es immerhin um die ganz große Liebe, und dieses Ziel eint alle Genres auf diesem Planeten."
(Seite 77)

Die Aufmachung ist total süß und liebevoll gemacht, sogar unter dem Schutzumschlag und innen drin - auch wenn ich es zuerst für ein Kinderbuch gehalten habe und das Originalcover inhaltsbezogener finde.
Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums weckt zunächst den Wunsch, selbst die Comic Con zu besuchen. Schade nur, dass New York etwas weit weg ist, oder? Kein Problem, denn die Ausstellung ist so detailgetreu und mit Atmosphäre beschrieben, dass es fast so ist, als wäre man selbst dabei.
Und natürlich darf vor allem eines dabei nicht fehlen: der Nerdstuff!

Mit Graham hat das Buch seinen witzigen, überaus sympathischen Geek gefunden, der eigene Comics erstellt, mit seinen Freunden über Bücher, Filme und Serien diskutiert. Und das auf eine so natürliche, erfrischende Weise, dass man über die Dialoge mehr als nur schmunzeln kann. Seine Besessenheit ist für mich als Lesebegeisterte natürlich vollkommen verständlich und so kann man sich gut mit ihm identifizieren, vor allem, wenn er Lieblingsserien und Charaktere daraus erwähnt. (*hust* Game of Thrones *hust*) Zwar kenne ich mich mit Comics weit weniger aus und viele Namen waren mir fremd, aber allein die Freude der Charaktere zu spüren, hat das Gefühl wieder aufleben lassen.


Deshalb fiebert man auch so mit ihm mit, wenn er keinerlei Mühen und Bestechungsversuche scheut, um Roxy einen perfekten Tag zu ermöglichen, an dessen Ende sie planmäßig schon mehr als seine beste Freundin sein könnte. Aber wie vieles im Leben ist das gar nicht so einfach, seine Masterpläne laufen schief und die Situation scheint sich sogar zu verschlimmern.

Was mir gefehlt hat, ist das Verhältnis zu Roxy. Klar, sie ist seine beste Freundin, in die er heimlich verliebt ist und seiner Ansicht die bezaubernste Person und so weiter, aber als Leser bekommt man von ihrer Persönlichkeit eher weniger mit und muss Grahams Beschreibungen hinnehmen. Seine Erinnerung, in der sie sich kennenlernen, fand ich zwar herzenssüß, aber das war es auch schon. Wenn man dann etwas Roxys Persönlichkeit mitbekommt, ist es weniger schmeichelhaft (obwohl ich ihre Handlungen verstehen kann, wenn ich mich in ihre Situation hineinversetze). Deshalb spürte ich keine romantische Chemie zwischen ihnen und konnte auch nicht nachvollziehen, warum Graham sie als seine große Liebe bezeichnet.


Das Ende empfinde ich als zufriedenstellend, auch wenn zwei, drei Dinge dabei sind, die mich nicht überzeugen. Trotzdem ist es der Autorin gelungen, rosaroten Kitsch herauszuhalten und stattdessen mehr Glaubwürdigkeit hineinzubringen, indem sie die Beziehungen der Charaktere zueinander stärkt.

Sarvenaz Tash verwendet jugendliche "Nerdsprache", sodass der Schreibstil einfach Graham ist. Das verleiht dem Geschriebenen seine Authentizität und seinen Charme, während nebenbei noch eine ordentliche Portion Humor zum flüssigen Verlauf dazu kommt. Das Lesen hat mich wunderbar amüsiert und gebannt, auch wenn man sich von dem Buch wenig Tiefgründiges erwarten darf. Die Bedeutung von Freundschaft und Liebe und ob die beiden immer vereinbar sind, wurde angesprochen; abgesehen davon (und Grahams Gedanken zum Thema Geschichten und das wahre Leben, die fand ich sehr interessant!) ist kaum etwas dabei, das nachhallt - was aber nicht schlimm für mich war, denn ich habe die Tour durch die New Yorker Comic Con auch so genossen.

Um an "Die (beinahe) größte Liebesgeschichte des Universums" Gefallen zu finden, muss man selbst einen kleinen Teil in sich haben, der sich für genau das begeistern kann, was andere als "Nerdkram" bezeichnen. Aber falls das erfüllt sein sollte, kann man mit leuchtenden Augen einem liebenswerten Protagonisten in die kurzweilige, erfrischende Handlung folgen.

Kommentare:

  1. Huhu,
    das Buch hört sich sehr schön an! Als kleiner Nerd würde ich mich schon beschreiben, von daher ist das Buch direkt auf meine Wunschliste gekommen. *Wunschlisten Ohnmacht wegen zu vieler Bücher*
    Ich finde die Aufmachung eigentlich ziemlich niedlich, aber es erinnert schon einwenig an ein Kinderbuch.

    Liebe Grüße.
    Anna
    http://annasparadies.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das mit der Wunschliste kenne ich nur zu gut xD
      Oh, ich hoffe, dass dir das Buch gefällt, die Chancen stehen gut *-*

      Löschen
  2. Huhu meine liebste Noemi <3

    ich freue mich schon sehr auf dieses Buch, und jetzt nach deiner Rezi noch viel mehr :). Ich finde gerade so ein "Nerdbuch" echt erfrischend und bin gespannt, wie es mir gefallen wird.

    Drück dich, Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Freude beim Lesen, liebe Ally! <3

      Löschen
  3. Ich hatte das Buch schon heute in der Buchhandlung, jetzt nach deiner Rezension ärgere ich mich, dass ich es nicht doch mitgenommen habe.

    Liebe Grüße,
    Sunny von it should rain flowers :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht ärgern, es kommen bestimmt noch weitere Gelegenheiten! :) Freut mich, wenn ich dich überzeugen konnte :-)

      Löschen
  4. Die Aufmachung von diesem Buch ist soooo schön! Aber ich glaube diese Geschichte ist wirklich was für Nerds :-)

    Liebe Grüße
    Kathrineverdeen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist die Geschichte definitiv, aber das ist auch das Tolle an ihr :)

      Löschen
  5. Tolles Buch, ist denke ich zur Zeit mein Lieblingsbuch für '16.
    Bin da aber als John Hughes Fan auch nur ein ganz kleines bisschen Voreingenommen. :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich gut verstehen, dass die Autorin ein Fan ist, hat man auch gemerkt :D

      Löschen
  6. Hallo Noemi,
    ich bin eben schon bei "Bookmarked!" über das Buch gestolpert und vollkommen ausgerastet. Vor wenigen Tagen war ja erst die große Comic-Con in San Diego und da ich als bescheidene Bloggerin schwer rüberfliegen konnte, habe ich alle Bilder und Videos verfolgt. Im Oktober ist aber eine in Berlin und da habe ich mir bereits ein Ticket gesichert ♥
    Deine Rezi ist der von Hannah von Bookmared! sehr ähnlich, ihr scheint so ziemlich die gleiche Meinung zu haben. Ich bin so unbeschreiblich froh heute Abend dieses Buch entdeckt zu haben^^ Ich springe noch immer im Dreieck!!

    Jedenfalls tolle Rezi und ganz liebe Grüße,
    Jo ♥

    myavalon-blog.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jep, wir haben wirklich genau die gleiche Meinung :D Aber schön, dass du das Buch entdeckt hast, viel Spaß beim Lesen und ich hoffe, dass du ganz viel Freude an der Geschichte hast! :)
      Und das mit der Comic Con klingt grandios! Ich kenne mich mit Comics weniger aus, deshalb bleibe ich lieber bei Buchmessebesuchen :D

      Löschen

Schreibt mir was ♥
Ich freue mich über jeden lieben Kommentar!