Donnerstag, 31. März 2016

Rezension | Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur

 Bettina Belitz | Band 1 von 3 | cbt | 17,99€ | Februar 2016 | 448 Seiten | Meine Wertung: 2,5-/5

Die 17-jährige Sara hat ihre Seele an die Hydra verkauft – jene düstere Unterwelt, für die sie als Meisterdiebin arbeitet und wertvollen Diamantschmuck aus den Villen der Reichen stiehlt. Was mit den Diamanten geschieht, interessiert Sara nicht – bis der mysteriöse Damir in den Katakomben der Unterwelt auftaucht. Die beinah magische Anziehungskraft zwischen den beiden weckt in Sara übermenschliche Fähigkeiten, von denen sie bisher nichts ahnte. Die Fähigkeiten einer Diamantkriegerin. Ein gefährlicher Wandlungsprozess setzt ein, an dessen Ende Sara sich entscheiden muss, auf welcher Seite sie steht: auf der des Lichts oder des Schattens.


"Seine Worte schienen nicht aus seinem Körper zu kommen, sondern um ihn herum zu schweben, entstanden aus dem Äther. Sie berührten mich überall."
(Seite 71)

Das Cover ist ein Traum. Von den Farben über die Motive bis zu den Anordnungen passt einfach alles und ergibt ein anziehendes, stimmiges Bild.

Leider musste ich während des Lesens erfahren, dass mich der Inhalt bei Weitem nicht so überzeugen kann wie das Äußere. Warum ich den Auftakt zur Diamantkrieger-Saga nicht bedingungslos weiterempfehlen kann, möchte ich im Folgenden erklären.

Saras Situation ist alles andere als gewöhnlich. Sie verbringt ihre Zeit damit, Diamanten für die Unterwelt zu stehlen, um das Geld für die Pflege ihrer kranken Großmutter aufzubringen. Nebenbei muss sie auch noch die Anfeindungen ihrer Mutter ertragen, die das personifizierte Böse in Sara sieht.
Schon gleich zu Beginn kommen viele Fragen auf. Zum Beispiel was es genau mit unserer Protagonistin auf sich hat, denn es ist ganz sicher nicht normal, dass man die Präsenz und den Klang von Diamanten erspüren kann.
Dass man sich solche Fragen stellt, ist keineswegs schlimm, sondern kann das Geheimnisvolle und Spannende an der Story verstärken. Enttäuscht und auch genervt bin ich dann erst, wenn ein Großteil der Fragen, die man schon hunderte Seiten mitgeschleppt hat, noch immer unbeantwortet bleibt, nachdem man das Buch beendet hat. Und so war es leider auch bei Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur.


Der eigentliche Leseantrieb besteht bald hauptsächlich aus dem Drang, endlich Erklärungen zu bekommen. Stattdessen kommen mit jedem Kapitel immer mehr Fragen dazu und alles wird noch undurchschaubarer. Anfangs ist es bestenfalls noch geheimnisvoll, schließlich aber nur noch verwirrend und frustrierend.
Zudem habe ich das Gefühl, dass in den über 400 Seiten so gut wie nichts Essentielles passiert ist. Klar, Sara bemerkt Veränderungen an sich, muss rechtliche Streitereien lösen und trifft auf den äußerst wortkargen, aber trotzdem anziehenden Damir, aber etwas Handfestes und Richtiges passiert meinem Empfinden nach kaum.

Das lässt mich zu den Charakteren kommen. Sara hat zweifellos das Potenzial, um sympathisch zu werden, sie ist mutig, klug und hilfsbereit, bleibt stark und lässt sich nicht unterkriegen. Jedoch ist sie mir als Leser auch unnahbar geblieben, da ich ihre Gedankengänge und Gefühle oftmals nicht nachvollziehen und so keinen Bezug zu ihr herstellen konnte.
Damir sollte auf den Leser wahrscheinlich geheimnisvoll und dadurch attraktiv wirken, jedoch hat mir seine Rolle nicht zugesagt. Es erscheint mir, als würde er nur auftauchen, um mysteriöse Andeutungen zu machen, Fragen aufzuwerfen und anschließend zu verschwinden, bevor ihm Antworten entlockt werden können. Obwohl die zwei eigentlich einander fremd sein müssten, ist trotzdem sofort eine Anziehung vorhanden. Es ist keine richtige Liebesgeschichte, eher das Wahrnehmen dieser Verbindung und das Gefühl, den anderen schon lange zu kennen.
Die anderen Charaktere fand ich entweder zu oberflächlich, nervig oder schon übertrieben abscheulich.

Generell ist die Atmosphäre sehr düster gehalten und das ist wohl etwas, das an mich übertragen wurde, denn ich kann auch nicht positiv auf das Buch zurückblicken.
Vieles erscheint mir aus dem Kontext gerissen oder unlogisch, das lässt sich aber auf die fehlenden Hintergrundinfos zurückführen, durch die ich mir kein Bild von der Idee machen konnte.
Bevor das titelgebende Wort "Diamantkrieger" überhaupt erstmals fällt, müssen 400 Seiten vergehen. Und selbst nachdem man endlich die ersten Erläuterungen bekommt, bleibt noch viel mehr ungeklärt, sodass an der Handlung nichts Greifbares entsteht. Dies ist wohl sowieso das, was die Autorin gewollt beabsichtigt hat; dass man das Buch eher auf einer anderen, emotionaleren Ebene wahrnehmen und wirklich in diese verworrene Situation, in der sich auch die Protagonistin befindet, gelangen soll, damit man sich in ihnen wiederfindet. An dieser Einstellung habe ich nichts zu bemängeln; wenn es mit mir und dem ersten Band der Diamantkrieger-Saga geklappt hätte, wäre es eventuell ein einzigartiges Leseerlebnis geworden. So aber muss ich sagen, dass dieser Versuch bei mir einfach nicht funktioniert hat. Das Buch ist und bleibt kryptisch und das hat mir nicht gefallen. Punkt.


Bettina Belitz verfügt jedenfalls über einen besonderen Schreibstil, der mich beeindruckt hat. Auch lässt sich das Buch relativ flüssig lesen, selbst wenn man in der Handlung nicht ganz mitkommt. Was mich allerdings auf Dauer wirklich gestört hat, sind die häufigen Auslassungspunkte. Dauernd sieht man diese drei Pünktchen, die bewirkten, dass ich Dialoge als vage und platt wahrnahm.
Etwas neugierig, wie es weitergeht, bin ich jedoch schon, denn das, was zum Ende hin angedeutet wird, klingt vielversprechend und auf diesen diffusen Einstieg kann ja nur besser aufgebaut werden, oder? Jedoch habe ich bisher nicht vor, die Reihe weiter zu verfolgen, denn mit Damirs Schwur hat es eher weniger geklappt.

Dieser Auftakt der Diamantkrieger-Saga wirkt so, als wäre er eigentlich nur die Einleitung für die Folgebände. Es gibt erst gegen Ende eine Handvoll Erklärungen, die allerdings keineswegs für alle Fragen ausreichen und davor musste man sich erst in das verworrene Geschehen einlassen.
Trotzdem bezweifle ich nicht, dass Fans, die Bettina Belitz bisherige Werke hervorragend fanden, auch von diesem begeistert werden könnten, gerade wegen ihres ausgefallenen Schreibstils, der auch mir zusagt. Am Gesamtbild habe ich jedoch viel zu kritisieren.
Knappe 2,5 Eulen
 
Band 2 "La Lobas Versprechen" erscheint voraussichtlich Oktober 2016

Kommentare:

  1. Mir ging es leider sehr ähnlich mit dem Buch. Anfangs noch okay, dann total verworren und erst sehr spät gibt es eine mehr oder minder abgefahrene "Erklärung" dazu. Bei mir war es noch so, dass mich Sara des Wahnsinns aufgeregt hat. Klar war es eine blöde Situation, aber wie sie sich stellenweise aufgeführt hat, das konnte ich nicht mehr nachvollziehen. Für mich wird es mit der Reihe definitiv nicht weitergehen.

    Liebe Grüße
    Liebe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe schon bemerkt, dass dieses Buch bei vielen nicht so gut ankommt...Sara war bei mir sogar der Charakter, den ich noch am meisten mochte, aber das lag daran, dass die Auswahl an tollen Charakteren doch sehr begrenzt war. :D

      Löschen
    2. Das stimmt allerdings mit der begrenzten Anzahl :) Naja, es kommen wieder bessere Bücher!

      Löschen
  2. Hallo,

    Mal wieder eine tolle Rezension von dir!
    Ich habe bisher leider nur negatives zu den Büchern der Autorin gehört,
    weshalb ich zunächst trotz des interessanten Klappentexts die Finger von diesem Buch gelassen habe.
    Und ich glaube, das war auch gut so...
    Wer weiß, vielleicht nehme ich es eines Tages zur Hand,
    aber Priorität hat es für mich leider keine.

    Liebe Grüße,
    Laura

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Also von den anderen Büchern der Autorin höre ich oft Positives. Die Splitterherz-Trilogie ist zum Beispiel ziemlich beliebt. Aber man muss mit dem Schreibstil klarkommen, vielleicht probierst du es einfach mal aus :)

      Löschen
  3. Hallo Du,
    eine wirklich sehr interessante Rezension!
    Ich habe bisher sehr Gemischtes über das Buch gelesen und bin mir selber immer noch nicht sicher, ob ich meine kostbare Lesezeit wirklich für ein Buch opfern möchte, dass mich möglicherweise so verwirrt zurücklässt. Danke für deine Meinung, ich glaube ich lasse das Buch lieber nochmal ein wenig auf der "Vielleicht"-Liste schlummern, bis ich mir ganz sicher bin :)
    Liebe Grüße,
    Hannah

    AntwortenLöschen

Schreibt mir was ♥
Ich freue mich über jeden lieben Kommentar!